Bessere Pflegeverhältnisse durch Hausumbauten

Ambulante Pflege erscheint in vielen Pflegefällen als zweckmäßig. Damit dem ambulanten Pflegedienst ideale Arbeitsbedinungen geboten werden, kann man als Hausbesitzer unterstützend einige leichte Umbauarbeiten am Haus vornehmen, die zudem den Alltag der pflegebedürftigen Person ungemein erleichtern.

Hierzu zählt in erster Linie das Entfernen sämtlicher Barrieren, die vor allem auf dem Fußboden lauern. Kleine Schwellen beim Übertritt in einen anderen Raum, Treppen jeglicher Art (ob außerhalb oder innerhalb des Hauses) sowie Objekte, die den Raum verengen, sollten möglichst entfernt werden. Insbesondere gilt das für Rollstuhlfahrer, denn sie benötigen die Breite des Raumes, um sich mit dem Rollstuhl problemlos fortbewegen zu können.

Daher lohnt es sich zudem auch, in Häusern breite Türen einzubauen. Das gilt sowohl für Renovierungspläne wie auch insbesondere für junge und ältere Menschen, die sich an einen Neubau wagen und vorausschauend denken. Zu hoher Lebensqualität gehört außerdem ein hindernisfreier Zugang zum hauseigenen Garten, weshalb die Terrassen ebenbödig angelegt sein sollten. Hierbei gilt ebenfalls, dass die Terrassentür möglichst ohne Schwelle sein sollte.

Weitere Optimierungsmöglichkeiten für ein möglichst eigenständiges Leben trotz erhöhtem Pflegebedarf bieten Küche und Badezimmer.

Im Badezimmer hilft ein rutschfester Boden besonders bei älteren Menschen, deren Gleichgewichtssinn schwindet. Auf diesem Wege vermeidet man unnötige Stürze, die zu lang anhaltenden körperlichen Schädigungen führen können. Ferner kann man Haltegriffe in der Dusche oder an der Badewanne installieren, um den Ein- und Ausstieg erheblich zu erleichtern.

In der Küche wiederum ist es nützlich, große Schränke auf Hüfthöhe einzubauen, sodass selbst Rollstuhlfahrer problemlos ihr Geschirr verstauen und tagtäglich darauf zurückgreifen können.

All das klingt zunächst aufwendig, doch wer schon bei der Hausplanung an spätere Zeiten denkt, wird im Alter bei körperlichen Beschwerden glücklich sein, bereits diese Vorkehrungen getroffen zu haben. Die benannten Umbauten sind zumeist nicht teuer, sodass Pflegebedürftige, die von einem ambulanten Pflegedienst unterstützt werden, überlegen sollten, manche Umbauarbeit vorzunehmen, um so den eigenen Alltag und den Arbeitsalltag der Pflegekraft erheblich zu vereinfachen.

Geschrieben von

Patrick Gehlert ist freier Redakteur und schreibt für Fachmagazine unter anderem Beiträge zu dem Thema Pflege.

Noch keine Kommentare.

Ein Kommentar schreiben

Nachricht


6 − three =